Projekte

Auswahl der Projekte des RIAS e.V.

laufend
JuxtaLearn

Das Projekt JuxtaLearn beschäftigt sich mit der Erforschung, Entwicklung und Evaluation eines pädagogischen und technologischen Rahmenkonzeptes, welches das Lernen von Wissenschaft und Technik vereinfachen soll. JuxtaLearn soll Schüler und Studenten zur Nutzung kreativer Aktivitäten animieren, insbesondere zur Erstellung von Videos, um schwierige Sachverhalte besser verstehen zu können. Dieses internationale Projekt spricht sowohl Studenten wie Schüler an.

SESAM - Spezifische Aktivierung von Migrantenunternehmen in der Region Niederrhein

Wir möchten Sie und andere Unternehmen gezielt dabei unterstützen, sich vor allem auch im Hinblick auf einen akuter werdenden Fachkräftemangel rechtzeitig vorzubereiten, und die Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu erhalten und zu stärken.  Standardisierte Lösungen dafür gibt es nicht, vielmehr verlangt es, sich auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse einzustellen und entsprechend angepasste Unterstützungsleistungen anzubieten.

TRANSDEMO

Der demografische Wandel unserer Gesellschaft birgt ein hohes gesamtwirtschaftliches Wachstumspotenzial, das durch eine demografieorientierte Personalentwicklung und Organisationsgestaltung in Unternehmen realisiert werden kann. Dies bedarf der Entwicklung und Erprobung von geeigneten Mess- und Bewertungskonzepten, um demografiorientierte Instrumente und Methoden aus der Unternehmenspraxis auf ihre Wirtschaftlichkeit zu überprüfen und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Hier setzt das Projekt "Innovative Strategien zur Gestaltung des Übergangs auf demografiefeste Regionen (TRANSDEMO)" an: Der demografischen Wandel wird genutzt, um die Innovationsfähigkeit durch Konzepte der Unternehmens- und Arbeitsorganisation sowie der Berücksichtigung von veränderten Erwerbsbiografien nachhaltig zu steigern.

Trends der digitalen Wirtschaft

RIAS und der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. haben einen Leitfaden im Forum Marktforschung entwickelt, der relevante Trends und Entwicklungen der Branche transparent macht.

abgeschlossen
Cockpit

Soziale Dienstleistungen stehen unter Druck: Die Zahl der Menschen, die auf Betreuung und Unterstützung angewiesen sind, steigt. Gleichzeitig sind die Herausforderungen für die Anbieter von sozialen Dienstleistungen (z.B. ambulante oder stationäre Pflegedienste, Betreuung und Begleitung im Alltag) hoch: immer mehr Nachfrager sozialer Dienstleistungen – immer weniger Menschen, die ihr Berufsleben in Organisationen sozialer Dienstleistungen sehen. Zudem nimmt der wirtschaftliche Druck zu: Soziale Dienstleistungen müssen sich rechnen! Soziale Dienstleister sind gefordert, ihre Kostenrahmungen einzuhalten und gleichzeitig eine hohe Unterstützungs- und Arbeitsqualität zu sichern, um produktiv sein zu können. Das ist keine leichte Aufgabe. Das Spannungsverhältnis zwischen dem Wunsch nach einer Optimierung der Kosten, den Ansprüchen der Kundinnen und Kunden an die Dienstleistung sowie den Erwartungen der Mitarbeitenden an ihre Arbeit ist groß.

Das Projekt „Cockpit“ entwickelt und erprobt Ansätze, mit denen die Produktivität von sozialen Dienstleistungen vor dem Hintergrund von Kosteneffizienz, Arbeitsqualität und Unterstützungsqualität („Produktivitäts-Dreieck“) gemessen, gestaltet und bewertet werden kann.

Die Digitale Wirtschaft in Zahlen

RIAS publiziert alle zwei Jahre in Kooperation mit dem BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V.) eine Studie über Umsätze und Beschäftigung in der digitalen Wirtschaft. Die erste Kurzstudie zu diesem Thema können Sie [hier] herunterladen.

FLEXMEDIA

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Prüfung eines Leitfadens für die Entwicklung von "digitalen" Strategien und für das Management von Diskontinuitäten (z.B. Übergang von Offline zu Online-Medien) für die Medien-und Verlagsbranche.

LocalMobile.NRW

Entwicklung einer intelligenten, standortbezogenen mobilen Anwendung, die kontextsensitive Informationen und Web 2.0 Features für den Anwender bietet.

Weitere Projekte von Mitgliedern des RIAS e.V.

FoodWeb2.0

Entwicklung, Erprobung und Evaluation von Web 2.0 Technologien zur Stärkung von Bildung und Innovation in der Ernährungsindustrie

KOLEGEA

Das Ziel des KOLEGEA-Vorhabens ist die Entwicklung und Evaluierung eines Weiterbildungskonzepts und eines unterstützenden Web2.0-basierten Systems für kooperatives Lernen in beruflichen sozialen Netzwerken (Communities) in der Facharztweiterbildung

KoPIWA

Ziel des Projektes ist es, im Kontext der Diskussion um „Open Innovation" eine Plattform für interaktive Wertschöpfungspartnerschaften und ein damit korrespondierendes branchenbezogenes Wissens- und Humanressourcenmanagement in der Digitalen Wirtschaft aufzubauen.

VIP-NET

Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken.

Zukunft Pflege NiederRhein

Zukunft Pflege NiederRhein (ZPN) liefert neue Lösungsansätze für gute Arbeit in der Pflege, damit Unternehmen ihre Fachkräfte gewinnen und sichern können.